Dies ist eine Seite von Primolo
TintenklecksOnline
Gruppenbild


Halloween

Am Mittwoch, den 31.10.2018 verkleiden sich alle als Hexen oder Vampire und vieles anderes und gehen durch die Straßen und klopfen an die Türen und sagen: „Süßes oder Saures“. Und viele sagen auch noch längere Sprüche wie: „Heute Nacht ist Halloween, Geister durch die Straßen zieh´n, tut was Süßes hier hinein, dann hörn wir auf zu schreien.“ Halloween kommt ursprünglich aus Irland und ist dann mit Auswanderern nach Amerika gekommen. Eigentlich ist Halloween kein Fest, sondern ein Brauch, um die Geister zu verjagen. Nach und nach haben dann viele den Brauch übernommen. Auch wir Deutschen haben ihn übernommen. Wir haben viel Spaß daran uns zu verkleiden und um die Häuser zu ziehen.
von Laura

Unsere Klassenfahrt

Die Klassenfahrt der 3b
Am Montag, den 18.6. ging es los. Wir fuhren auf Klassenfahrt. Nach eineinhalb Stunden waren wir in Hellenthal. Als erstes haben wir die Koffer in den Aufenthaltsraum gebracht. Dann haben wir uns Bettzeug geholt und haben unsere Betten bezogen. Nachher haben wir unseren Gruppenleiter Toni kennengelernt. Dann sind wir in den Hochseilgarten gegangen. Erst mussten wir einzeln durch ein Seil laufen.
Dann mussten wir zu zweit durchlaufen.
Dann zu fünft, zu elft und zwölft dann alle zusammen. Dann haben wir Asterix und Obelix gespielt. Am Abend saßen wir im Aufenthaltsraum und aßen Abendbrot. Als wir nachher in den Betten lagen, konnten wir nicht einschlafen, weil ein Mädchen aus unserem Zimmer wegen einer Fliege geheult hat. Am nächsten Tag gab es erst mal Frühstück. Und wir haben Frau Scholz Geburtstag gefeiert. Als das Programm losging, mussten wir uns blind rumführen lassen. Danach haben wir Mittag gegessen. Dann hatten wir erstmal frei. Am nächsten Tag hatte ich (Hannah) Geburtstag. Und ich habe ein Geschenk bekommen. Es war ein Trikot von Reus. Nachmittags mussten wir im Wald eine Murmelbahn bauen. Am Abend haben wir eine Spaßmodenschau gemacht. Mit den Sachen aus unseren Koffern mussten wir uns Kostüme erstellen. Die erste Aufgabe war „First Date“. Danach hatten wir „Abi Party“. Alle waren sehr hässlich. Dann mussten sich die Mädchen als Jungen verkleiden und umgekehrt. Danach haben wir Kuchen von Hannah bekommen. Am nächsten Morgen sind wir im den Wald gegangen. Dann ist die eine Hälfte geklettert. Und die andere Hälfte hat ein Zwergen Dorf gebaut. Danach haben wir es anders rum gemacht. Am Freitag haben wir gefrühstückt und danach mussten wir aufräumen. Dann war der Bus schon da und es ging nach Hause.
Es war echt super, wir würden sofort wieder hinfahren!
von Hannah und Jona

Das Hobby Turnen

Es gibt viele Sporthobbys, eines davon heißt Turnen.
Ich turne, seit ich sechs Jahre alt bin und ich habe mich noch nie geweigert hinzugehen.
Es gibt bei uns vier Geräte. Einmal der Schwebebalken, der Sprung über den Kasten ,der Boden und das Reck.
Der Balken ist ein dickes Brett aus Stein. Auf dem Balken balanciert man und man macht z.B. Standwaagen oder Sprünge.
Den Sprung macht man mit einem Sprungbrett über einen Kasten auf zwei, drei oder vier Matten.Auf dem Kasten macht man z.B. Handstände oder Rollen.
Der Boden ist eine bestimmte dünne Matte. Auf dem Boden macht man z. B. Radschläge oder Spagatsprünge.
Das Reck ist eine Mettalstange. Am Reck macht man Aufschwünge oder Unterschwünge. Wahrscheinlich kennt ihr Aufschwünge und Unterschwünge nicht. Ich erkläre es euch. Bei einem Aufschwung macht man eine Rückwärtsrolle um das Reck. Bei einem Unterschwung macht man unter dem Reck einen Sprung.
von Annabel, 4a

Herbstblätter

Die Herbstblätter färben sich in den Farben: Gelb, Orange, Rot und Braun. Vorher waren sie grün.
Es sieht schön aus, wenn die verfärbten Blätter runterfallen. Besonders, wenn die verfärbten Blätter aufs Wasser fallen. Im Herbst färben sich die Blätter an Laubbäumen richtig schön bunt. Das liegt einerseits daran, dass im Herbst das Grün aus den Blättern „verschwindet“. Gleichzeitig bildet der Baum schöne Farben. Diese signalisiert den Insekten: Weg da!
Von Merle und Elisa, 3a

Die Querflöte

Die Querflöte wird Querflöte genannt, weil sie quer ist. Normalerweise pustet man in Flöten, aber bei der Querflöte ist das anders. Bei ihr pustet man über das Loch, sodass ein hoher Ton entsteht. Aber wenn man alle Klappen zumacht, ist es ein dunkler Ton. Man kann sich auch eine Glasflasche nehmen, in der noch Wasser drinnen ist, über die man bläst. Es entsteht ein unterschiedlicher Ton, wenn zum Beispiel in der einen Flasche weniger ist als in der anderen. Es gibt auch kleinere Kinder, die Querflöte lernen möchten. Für die gibt es ein gebogenes Mundstück. Manche Klappen werden auch mit einer anderen Klappe zugemacht. Bei manchen Liedern gibt es auch eine hohe und eine tiefe Version. Für den Anfang gibt es gute Übungen.
von Luise, 4a

International Space Station – Die Internationale Raumstation

Die ISS ist eine Raumstation, an der Menschen aus vielen Ländern gearbeitet haben. Sie kreist um die Erde und die Raumfahrer arbeiten darin an ihren Forschungsprojekten.

Spannweite: 108,6 Meter
Länge: 79,9 Meter
Tiefe: 88 Meter
Rauminhalt: 1140 Kubikmeter
Masse: 450 Tonnen
Flughöhe: 400 km über NN (Normale Null)
Umlaufbahn: 51,6 Grad Neigung Äquator
Erdumlauf: 90 Minuten (Erdumlauf = einmal um die Erde )
Relativgeschwindigkeit: 29000 Km/h
Elektrische Leistung: 110 Kilowatt
Solarzellenfläche: 4500 m²
Fertigbauteile: 80 (Bauteile, die fertig geliefert worden)
Montageflüge: (etwa) 45
Aufbauphase: 1998 bis 2005
Ständige Besatzung: Maximal 7 Personen
Erste Besatzung: November 2000
Routinebetrieb: 2005
Gesamtkosten: 100 Milliarde Euro!
Die ISS wird angeflogen von Space Shuttles, der Sujos Rakete und der Proton Rakete.

Auf der Erde wurden Teile für die Raumstation gebaut. Im Weltall wurden diese dann zusammengesetzt. Das Basismodul wurde am 20. November 1998 in die Umlaufbahn geschossen.
10. Dezember 1998
Der amerikanische Verbindungsknoten „Unity“ (Einheit) wird gestartet.
12. Juli 2000
Das russische Wohnmodul „Swesda“ (Stern) wird gestartet.
31. Oktober 2000
Die erste Besatzung bezieht die Internationale Raumstation.
Februar 2001
Das erste US-Labor „Destiny“ (Bestimmung) wird gestartet.
September 2003
Das japanische Modul „Kibo“ (Hoffnung) wird gestartet.
September 2004
Das dritte und damit das letzte US-Verbindungsmodul mit den Namen Node-3 wird gestartet.
Inzwischen sind noch viele weitere Teile angebaut worden.
von Noe, 4a