Abschlussklassen der Grundschule Weilerbach 2016
Gruppenbild


Das letzte Küken

Das letzte Küken !!!

An einem schönen Frühlingstag war auf dem Bauernhof viel los. Die Henne Singa hatte vor zwei Wochen 5 Eier gelegt. Und nun war es soweit. Zuerst schlüpften zwei Küken, dann noch mal eins und einige Zeit später noch eins!!! Singa guckte auf das letzte Ei. Doch es rührte sich nichts. Da sagte die Henne Sabine: „In zwei Tagen soll der Bauernhof abgerissen und das Grundstück verkauft werden.“ Jetzt hatten die Hühner und das Küken ein Problem. Doch nach zwei Tagen war das Küken immer noch nicht geschlüpft. Sie konnten nichts tun, denn wenn der Bauernhof abgerissen wurde, mussten sie gehen. Alle hatten große Angst. Da sagte die alte Henne Bertha: „If…d…d…doch…n…nur…e…ei…ein…E…Ei!“ Sie wurde von allen böse angeguckt. Dann sah sie ein, dass es nicht nur ein Ei war. Nun war es soweit und das Abrissunternehmen kam!!! Alle weinten und machten sich langsam auf den Weg.

Als die Hühner schon längst über alle Berge waren, schlüpfte endlich das Küken. Doch nun war es zu spät. Als das Küken die riesigen Maschinen sah, bekam es Angst und rannte in den Wald! Dort entdeckte es ein Hasenjunges. Das Küken guckte das Tier an und sagte: „Mama!“ Der Hase guckte das Küken verdutzt an und holte seinen Vater. In der Zeit schlich sich der Fuchs an, weil er das Küken fressen wollte. Als der Hase mit seinem Vater wiederkam, zuckte er zusammen. Der Vater des kleinen Hasen lenkte den Fuchs ab und alle konnten fliehen. Beim Hasenbau angekommen, konnte sich die Hasenmutter denken, was Sache war. Sie erzählte, dass sie letztens bei einem Bauernhof war und zwei Kühe gehört hatte, wie sie darüber redeten, dass der Bauernhof bald abgerissen werden sollte. Plötzlich rannte das Küken davon und kämpfte sich durch dichtes Gebüsch. Die Hasen riefen: „ Komm zurück!“ Doch es brachte nichts. Also verfolgten sie es und kamen irgendwann am Waldweg an. Dort sahen sie das Küken sitzen. Neben ihm stand seine Familie. Alle freuten sich sehr.
ENDE!!!

Geschrieben von David Blauth