Dies ist eine Seite von Primolo
Steinreich!
Gruppenbild


Die "Juwelen" des Meeres

Bei jedem Strandspaziergang entdecke ich neben Muscheln, Seegras, Donnerkeilen, .... immer wieder auch Glas. Wenn Glas sehr lange im Wasser oder im Sand liegt, wird es rund geschliffen. Nun kann man sich nicht mehr daran schneiden. Geschliffenes Glas kann man in den verschiedensten Farben finden: grün, weiß, gelb, braun oder blau. Es leuchtet schön in der Sonne und man kann wunderschöne Windspiele basteln. Am seltensten sind rote Seeglasstücke zu finden. Unter Sammlern kosten sie zwischen 90 und 150€! In Amerika gibt es ein sogenanntes Seeglasfest. Doch eigentlich ist es ein verschmutzendes Material, was nicht an den Strand und in das Wasser gehört!  Achtlos weggeworfene Flaschen und Gläser schaden dem Meer und seinen Bewohnern!

Bild: dsc_03661.jpg
Bild: dsc_03661.jpg

Plastikmüll

Plastikmüll schwimmt leider auf allen Weltmeeren umher oder wird vom Wind an den Strand getrieben. Jeden Tag gelangen mehrere tausend Tonnen Plastikmüll weltweit in die Meere und verweilen dort für mehrere hundert Jahre. Der Unrat verschmutzt das Wasser und die Küsten und gefährdet den Lebensraum von Pflanzen und Tieren. Wusstet ihr, wie lange es dauert, bis sich beispielsweise eine Plastiktüte zersetzt hat? Es sind mehrere Millionen Jahre!

Öl

Weltweit beträgt die Gesamtbelastung der Meere pro Jahr etwa drei Millionen Tonnen Öl. Gerade erst entstand bei einer Explosion Anfang April 2015 bei einer Explosion auf einer Öl-Plattform im Golf von Mexiko ein großer Schaden für die Umwelt. Vor 5 Jahren liefen an gleicher Stelle 800 Millionen Liter Öl ins Meer und lösten einer der schlimmsten Katastrophen aus.
Die Verhinderung von Ölverschmutzung ist von allergrößter Wichtigkeit, denn sie hat kaum reparable Folgen. Zudem ist die Bekämpfung von Öl äußerst kompliziert. Die Nahrungsketten zahlreicher Meeresbewohner werden zerstört. Wenn sich eine Ölschicht im Wasser ausbreitet, dann wird es ganz gefährlich für alle Meeresbewohner! Fische, Vögel und Pflanzen ersticken. Vögel leiden extrem an den Folgen: An öligen Stellen frieren sie und verlieren Energie. Beim Versuch ihren Körper zu reinigen, vergiften sie sich selbst.