KGS Huchem-Stammeln
Gruppenbild


Das Schulpkonzept der KGS Huchem-Stammeln

Unterricht:

Derzeit werden alle Fächer in Lerngruppen, also im Klassenverband unterrichtet. Wir haben aber auch seit 2014 die Möglichkeit in den Nebenfächern in Farbklassen zu arbeiten. 
Die Jahrgänge 1 bis 3 oder 1 bis 2 werden je nach Schulsituation (Personal/Lehrkräfte) jahrgangsübergreifend geführt. Es gibt drei oder vier Farbklassen, rot, grün, blau und gelb in denen die Kinder gemeinsam unterrichtet werden. Hier werden die Fächer Sport, Schwimmen, Kunst und Religion erteilt. Förderunterricht und Freiarbeit finden hier ebenfalls statt.
Durchschnittlich haben die vier Farbklassen 23 bis 25 Kinder.
Für die Fächer Deutsch, Mathematik, Englisch und Sachunterricht werden aus den Farbklassen kleine Lerngruppen gebildet! Hier erhalten die Kinder entsprechend ihrer Jahrgangsklasse ihren Lernstoff.
Dieses Konzept beinhaltet den Vorteil, dass die Lerngruppen mit einer kleinen Kindergruppe besetzt sind.
Allgemein bietet unser Konzept die Möglichkeit auf wechselnde Schülerzahlen zu reagieren. Wir sind stets variabel in der Größe der Klassen- und Lerngruppen.

An unserer Schule unterrichten:
- 8 Lehrerinnen/ Lehrer
- eine sozialpädagogische Fachkraft.
- eine Sonderpädagogin
- eine Erzieherin
- zwei ausländische Lehrkräfte für den Herkunftssprachlichen
Unterricht Italienisch und Albanisch

Betreuung:
An unserer Schule gibt es eine einheitliche kostenpflichtige Betreuungsmaßnahme, die zeitlich differenziert durchgeführt wird.
Seit 2006 bieten wir eine nachmittägliche Betreuung an (früher OGS). Der Vormittagsbereich und der Nachmittagsbereich unserer Schule wurde seit dem Schuljahr 2018 eng miteinander verknüpft. Im Multiprofessionellen Team arbeiten Lehrkräfte und die Betreuungsmitarbeiter sowohl im Vormittags- als auch im Nachmittagsbereich.
Unser Betreuungsangebot richtet sich an alle Kinder die eine Betreuung bis 13.00 oder 14.00 oder 16.00 Uhr notwendig brauchen. Träger ist die Gemeinde Niederzier.
Bereits am Vormittag haben die Kinder der LG 1 und der LG 2 die Möglichkeit in Lernzeiten ihre Hausaufgaben zu machen oder Förderungen zu erhalten. In diesen Bereichen arbeiten Lehrkräfte und Betreuungskräfte miteinander.

Im Nachmittagsbereich finden die Lernzeiten für die LG 3 und die Klassen 4 von 14.00 bis 15.00 Uhr statt. Die übrigen Zeiten werden mit vielfältigen AGs ausgefüllt. In den Angeboten am Nachmittag arbeitet die Schule eng mit den hiesigen Sportvereinen und mit der Musikschule zusammen. Auch Elterninitiativen können zum Einsatz kommen.
Derzeit besuchen mehr als 80 Kinder die nachmittägliche Betreuung. Das Mittagessen wird ab 12.30 Uhr in zwei Gruppen durchgeführt.

Ein weiteres Angebot für die nachmittägliche Betreuung ist die Spiel- und Lernstube in Huchem-Stammeln. Kontakt: 02428-4195, 02428-9099825,
Frau Hildegard Heinen.
Mail: h.heinen(at)kreis-dueren.de
Hier finden Kinder Unterstützung bei den Hausaufgaben und werden individuell gefördert. Dieses Angebot ist kostenfrei. Eine begrenzte Schülerkapazität findet hier eine Betreuungsmöglichkeit.

Erziehungsziele unserer Schule

Alle Mitarbeiter unserer Schule verfolgen gemeinsame Erziehungsziele.

An unserer Schule sind Kinder vieler Nationalitäten vertreten. Deshalb ist es für die Schulgemeinschaft wichtig, die verschiedenen Kulturen kennen zu lernen und zu Toleranz und Akzeptanz zu erziehen.

Besonderen Wert legen wir auf Rücksichtnahme, die Umsetzung von Verhaltensregeln, Konfliktbewältigung und die Fähigkeit, eigenverantwortlich zu handeln.

Für den Unterricht an unserer Schule ist die Erziehung zur Selbständigkeit und zur Selbsttätigkeit ein wichtiger Grundsatz.

Gestaltungselemente des Unterrichts
• Offener Unterrichtsbeginn von 7.30 bis 7.45 Uhr, ab 7.30h erfolgt die Betreuung in den Klassenräumen. 
• Fächerübergreifender, entdeckender, handlungsorientierter Unterricht
• Flexible Unterrichtsphasen, Spielphasen, Lesezeiten in den Klassenräumen
• Doppelbesetzungsstunden, Team-Teaching
Flexibler Förderunterricht: Einzelförderung bzw. Kleingruppen
• Projekte
• Freie Arbeit
• Hausaufgabenstunden, in den Schulvormittag integriert
• Medienecken (Bücher, PCs) in den Klassenräumen
• Einsatz eines Streitschlichtungsmodells
• Besuch außerschulischer Lernorte
• Klassenfahrten
• Teilnahme an Wettbewerben

Schulleben:
Das Schulleben wird durch Feste und Feiern und der Beteiligung am Dorfleben strukturiert:

Schulfeiern
• Schulfest
• Einschulungsfeier
• Martinsumzug
• Adventssingen
• Karnevalsfeier
• Feier zu besonderen Anlässen: Klassenfeste, Spielnachmittage, Frühlingsbasar usw.

Klassenfahrten
• Klassenausflüge
• Jugendherbergsaufenthalt der 4. Schuljahre
• Theaterbesuche

Sportfeste
• Bundesjugendspiele
• Kreismeisterschaften (Schwimmen, Leichtathletik)
• Fußballturniere / Fußballtage

Schülerparlament
An unserer Schule wählen die Schülerinnen und Schüler innerhalb jeder Lerngruppe ihre Klassensprecher und Klassensprecherinnen für ein Schuljahr. Die gewählten Klassensprecherinnen und Klassensprecher aller Klassen bilden zusammen das Schülerparlament, das etwa alle 6-8 Wochen in der Bibliothek tagt.
Unsere Erstis lernen im ersten Halbjahr zunächst die Gesprächsregeln kennen. Die Teilnahme am Schülerparlament erfolgt dann für die Erstis ab dem 2. Schulhalbjahr.
Innerhalb des Schülerparlaments werden wir demnächst auch noch zwei Schülersprecher wählen.
Alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen erhalten eine schriftliche Einladung mit der Tagesordnung der kommenden Sitzung. Bei den Sitzungen des Schülerparlaments besprechen die wir schulinterne Anliegen unser Schülerinnen und Schüler. Hierbei geht es z.B. um unseren Bolzplatz oder Schulregeln. Bei Bedarf laden wir auch Frau Hannott, unsere Schulleiterin, ein. Die Mitglieder des Schülerparlamentes stimmen über Anträge ab. Frau Lietz bespricht die Anträge dann in der Lehrerkonferenz mit den Lehrkräften.
Nach jeder Sitzung erhalten alle Klassensprecherinnen und Klassensprecher ein Protokoll, das in den Lerngruppen verlesen wird.
Dieses Protokoll hängt dann auch an unserem Infobrett im Haupteingang aus.

Zusammenarbeit mit Eltern und anderen Institutionen

Es wird mit den Vertretern von Kindergarten, weiterführenden Schulen, Kirchen, sonderpädagogischen Einrichtungen und den Institutionen der Gemeinde Niederzier und weiteren Einrichtungen zusammengearbeitet. Die Mitarbeit der Eltern erfolgt in den schulischen Mitwirkungsorganen und darüber hinaus bei der Gestaltung des Schullebens.

Seit 1988 unterstützt der Förderverein die Planung und Durchführung von Schulaktivitäten.

Schulanlagen

Für die Durchführung des Schulbetriebes werden nachfolgend aufgeführte Räumlichkeiten genutzt:
• Klassenräume
• Raum für die sozialpädagogische Fachkraft
• Musikraum
• Turnhalle
• Lehrschwimmbecken
• Küche
• Bücherei
• Gruppenräume für die OGS
• 1 Essraum für die OGS
• Lehrerzimmer
• Verwaltungsräume
• Arztraum

Auf dem Schulhof haben die Kinder mehrere Aufenthaltsmöglichkeiten:

• Zone für Pausenhofspiele
• Sitzgelegenheiten
• Spielplatz
• Bolzplatz mit Minifußballfeld
• Pausenhalle
• Ruheecken und Spielmöglichkeiten im Garten