Grundschule Bürgeln/Betziesdorf
Gruppenbild


Die Geschichte der Grundschule Bürgeln

Im Jahre 1615 wird die Volksschule in Bürgeln erstmals erwähnt. Johann Wilhelm war zunächst nur Hauslehrer bei von Fleckenbühl in Bürgeln. Er wurde später Lehrer für den ganzen Ort Bürgeln und danach Pfarrer in Betziesdorf.

Im Jahr 1888 besuchten die Schule in Bürgeln 130 Schülerinnen und Schüler. Am 29. März 1889 wird daraufhin die einklassige Halbtagsschule in eine dreiklassige Schule mit 2 Lehrkräften umgewandelt.

1902 wird die Schule aufgrund rückläufiger Schülerzahlen (85 Schülerinnen und Schüler) und Lehrermangel wieder herabgestuft zur einklassigen Schule. Die rückläufigen Schülerzahlen sind vor allem auf den Wohnungsmangel im Dorf und Auswanderungen nach Amerika zurückzuführen.

In der Zeit von 1869 bis 1913 änderte sich einiges an der Schule. Die Schülerinnen und Schüler erhielten mehr Unterrichtsstunden, es wurden neue Unterrichtsmaterialien angeschafft, die Kinder erhielten Turnunterricht und die Mädchen Handarbeitsunterricht.

Bis zum Ende des 1. Weltkrieges hatte die Kirche die Aufsicht über die Dorfschule. Der Pfarrer war der Lokalschulinspektor. Durch einen Vertrag, der im Jahr 1934 in Kraft trat, wurde die Gemeinde alleiniger Schulträger. Das Schulhaus und die dazugehörigen Wirtschaftsgebäude, die Äcker und Wiesen wurden anteilmäßig aufgeteilt.

Nach dem Ende des 2. Weltkrieges wurde in Bürgeln am 1.10.45 mit 126 Schülerinnen und Schülern wieder mit dem Unterricht begonnen. Drei Lehrer wurden von der amerikanischen Militärregierung eingesetzt. Im Schuljahr 1946/47 waren es sogar 163 Schüler. Das Anwachsen der Schülerzahlen ist auf den Zuzug von Ostflüchtlingen zurückzuführen.

Im Jahr 1972 besuchten 139 Schülerinnen und Schüler die Bürgelner Schule. Sie wurden in 8 Klassen unterrichtet.

Im Schuljahr 1972/73 wird die Oberstufe (5. bis 8. Schuljahr) in die Schule in Schönstadt verlegt. In der Volksschule in Bürgeln werden nur noch die Klassen 1 bis 4 unterrichtet. Zusätzlich wird ihr aber die Unterstufe der Nachbargemeinde Ginseldorf zugeteilt. Im Jahr 1973 besuchen die Volksschule Bürgeln 124 Schülerinnen und Schüler.

Seit dem Schuljahr 1999/2000 gehen nur noch Kinder aus Bürgeln in die Grundschule Bürgeln.

Ab dem Schuljahr 2013/14 besuchen Kinder aus Betziesdorf und Bürgeln unsere Grundschule.

Nach der Grundschulzeit in Bürgeln gehen die Kinder auf verschiedene weiterführende Schulen nach Marburg, Kirchhain, Amöneburg oder Wetter.

Schulgebäude

Das erste Schulgebäude ist das damalige Haus Nr. 31/32, das zwischen 1718 und 1747 erbaut worden sein muss. Das alte Haus wurde um 1974 abgerissen. An dessen Stelle wurde ein neues Haus errichtet.
Das zweite Schulhaus baute die Gemeinde 1825/26. Das Haus diente bis 1969 als Schule und hatte die Hausnummer 14. Dann wurde es abgerissen. Das nächste Schulhaus wurde im Jahr 1898/99 erbaut.
1969/70 wird nach dem Abbruch des Schulhauses Nr. 14 ein neuer Schulpavillion gebaut.
Am 15. Dezember 1988 wurde das Richtfest für den Erweiterungsbau gefeiert. Im Juli 1989 wurde der Anbau eingeweiht.