Schülerhomepage der EKS Ladenburg
Gruppenbild


Landheim Unterhöllgrund

Landheim Unterhöllgrund
Am Donnerstag sind wir ins Landschulheim gefahren. Ich, Julian und Fr. Schwarz-Hurst sind mit dem Auto gefahren und mussten dort ca. 15 Minuten auf die anderen warten, was nicht schlimm war. Dann kamen die anderen und einige Minuten später gab es dort Essen, genau das, was ich wollte. Dann haben wir Verstecken gespielt, wo am Ende jeder jedes Versteckt kannte. Daraufhin kamen Brett- und Kartenspiele wie Monopoly dran. Das Abendessen war auch super und man durfte den ganzen Abend über noch Brötchen essen. Ich konnte nicht schlafen, war dann aber um 6:00 Uhr wach und aß Brötchen. Mein Bettbezug habe ich nach dem Aufstehen schon aufgeräumt und einfach alles gepackt.
Mir hat es gefallen.
Von Simon
Die Hinfahrt
Als erstes hat sich die Klasse 7/8 am Ladenburger Bahnhof um 9:10 Uhr getroffen.
Um 9:24 Uhr kam auch schon die Bahn. In Eberbach mussten wir umsteigen. Eine halbe Stunde später mussten wir wieder umsteigen, in den Bus nach Waldkatzbach.
Nach 20 Minuten waren wir an der Bushaltestelle und mussten jetzt den Berg runterlaufen.
Von Philipp

Der Hinweg
Vom 25.1.2018 bis zum 26.1.2018 sind wir im Landschulheim Unterhöllengrund gewesen. Dabei waren Fr. Lein, Fr. Schwarz-Hurst, Herr Seith und die ganze Klasse 7/8.
Von der Bushaltestelle sind wir 2 km zum Landschulheim gelaufen. Es ging den Berg runter und wir sind durch den Wald gelaufen. Es war sehr matschig und sehr steil. Am Ende sind wir trotzdem gut angekommen.
Es hat mir sehr gut gefallen.
von Musa

Das Landheim Unterhöllgrund
Das Haus hatte viele Möglichkeiten zum Unterhalten, z. B. konnte man Fußball spielen, Kegeln oder Basketball spielen oder Brettspiele machen. Der Innenraum war sehr gemütlich eingerichteten. Es gab Eckbänke und Stühle und es gab einen Kamin. Die Schlafräume waren ein oder zwei Stockwerke über den Essensräumen. Es gab Einerzimmer bis Viererzimmer. Die Betten waren für mich sehr weich. Die Zimmer waren sehr gut eingerichtet und es waren keine überflüssigen Möbelstücke drin. Zum Landheim gehörten zwei Häuser und eine Terrasse. Das Landheim war in einem kleinen Dorf, das zur Gemeinde Eberbach gehört.
von Niclas G

Die Wanderung
Am Nachmittag haben wir eine Wanderung gemacht. Wir haben viele Fotos gemacht und ein paar Tiere gesehen. Musa wollte sich mit einem der Wollrinder anlegen. Später haben wir uns aufgeteilt in zwei Gruppen.
In der einen Gruppe waren Philipp, Niclas, Fabian, Marvin und Frau Lein. In der anderen Gruppe waren Laura, Musa, Robin, Simon, Julian, ich, Frau Schwarz-Hurst und Herr Seith. Die Gruppe von Frau Lein ging zu einer Bushaltestelle, um den Weg für den nächsten Tag zu erkunden. Die Gruppe von Herrn Seith ging zurück zum Landheim. Auf dem Weg haben wir eine gute Stelle zum Klettern gefunden. Robin, Musa, ich und Herr Seith sind sehr weit hochgeklettert.
Ich fand die Wanderung gut.
von Niklas B.

Verstecken in Unterhöllgrund

Wir haben fast alle Verstecken gespielt.
In der ersten Runde war ich mit Suchen dran.
Ich habe Niklas als erstes gefunden. Er hat sich im Schrank versteckt und ich bin reingekommen und er hat mich mega erschreckt.
Ein paar Runden später war Robin dran. Ich habe mich unten in der Dusche versteckt und er kam total leise an und dann bin rausgesprungen und er hat sich sehr erschrocken.
Wir hatten echt viel Spaß.

Wir haben es alle genossen, dass wir das Haus für uns alleine hatten.
Es hat mir sehr gut gefallen da.
von Laura

Landheim Unterhöllgrund: Herr Kretschmer
Herr Kretschmer war der Hausmeister vom Landschulheim Unterhöllgrund.
Er war sehr nett. Und er hat gut gekocht. Er hat das Mittagessen, das Abendessen und das Frühstück zubereitet. Das war sehr lecker. Ebenfalls hat er das Wasser für Tee gekocht und das Wasser aus der Quelle geholt. Als die anderen den Berg hochgelaufen sind, haben Philipp, Frau Schwarz-Hurst, Simon und ich Herrn Kretschmer beim Aufräumen geholfen.
Julian

Abreisetag

Um 5 Uhr sind die ersten Schüler aufgestanden, um 8 Uhr die letzten.
Es gab ein Frühstück, dann haben wir die Betten abgezogen, Kleidung und Bettsachen in den Rucksack gepackt und dann sind wir losgelaufen.

Von Fabian
Die Rückfahrt
Am Freitag, den 26.1.2018, sind wir vom Landheim zurückgekommen. Um 9:00 Uhr sind wir langsam zur Bushaltestelle gelaufen. Frau Lein und Herr Seith haben uns Rätselfragen gestellt. Das war so ein Spiel.
Niclas G. und Fabian haben die ganze Zeit gemotzt, weil sie nicht zum Bus laufen wollte.
Ich hatte einen Stock zum Wandern. Den musste ich am Ende irgendwo in den Wald legen, weil ich in nicht mitnehmen durfte. Auf einmal ist uns Huhn entgegengelaufen. Dem wollten wir helfen, aber wir wussten nicht, wo wir klingeln sollen. Wir konnten es selbst auch nicht einfangen, aber immerhin ist es von der Straße weggegangen.
An der Bushaltestelle angekommen, haben die anderen ihr Handy bekommen. Ein Klassenfoto haben wir noch gemacht. Dann kam der Bus schon.
Wir sind eingestiegen und sind zum Bahnhof gefahren.
Dort haben viele was zu essen geholt und wir gingen zum Bahnsteig.
Dabei hat Niklas B. Witze von seinem Handy vorgelesen. Das war so eine Witze-App.
Dann kam der Zug schon und wir sind eingestiegen.
Wir sind eine Weile gefahren und sind dann in Heidelberg angekommen. Herr Seith ist dort geblieben, weil er noch einen Termin hatte. Dann kam schon der Zug nach Frankfurt über Ladenburg. In Friedrichsfeld ist dann Julian ausgestiegen.
Danach kam Ladenburg und dort sind dann alle ausgestiegen und alle sind nach Hause gegangen, ich auch.

Es war toll, weil alle was zusammen gemacht haben und uns nicht gestritten haben.

von Robin

Bild: img_0624.jpg
Bild: img_0624.jpg
Bild: img_0624.jpg
Bild: img_0624.jpg
Bild: img_0624.jpg