Dies ist eine Seite von Primolo
Grundschule der Loreleyschule
Gruppenbild


Voller Einsatz im Weinberg der Loreleyschule

Bei schönem Wetter mit bedecktem Himmel trafen sich am Samstag, den 21.10.17 Eltern und SchülerInnen der Loreleyschule zu einem Sonderarbeitseinsatz.
21 Personen opferten ihren ruhigen Samstagvormittag und traten motiviert an. Unterstützt wurde die Aktion durch einem Mitarbeiter des Bauhofes der Verbandsgemeinde. Zusätzliche Arbeitsgeräte stellte Werner Sopp, Leiter der Naturschutzgruppe FINK, zur Verfügung.
Die Aktion war ein voller Erfolg und tröstete darüber hinweg, dass eine Aktion im vergangenen Jahr wegen starken Regens nach kurzer Zeit abgebrochen werden musste. Durch diese Sondereinsätze werden der Weinbergzaun und das Gelände um den Weinberg offen gehalten. Freischneider, Ast-und Gartenscheren, Hacken, Rechen und Heugabeln kamen zum Einsatz und der entsprechende Abfall wurde mit einem Verkehrsfeuer beseitigt. Alle waren sich einig: Jetzt sieht das Weinberggelände viel besser aus, wenn auch das Freischneiden noch fortgesetzt werden muss.
Wir hoffen, dass nicht nur das erfolgreiche Ergebnis, sondern auch der schöne Ausblick etwas entschädigen konnten.
Abgeschlossen wurde die Aktion mit Würstchengrillen auf dem in einer Projektwoche gemauerten Weinberg-Grill.
Aber es gibt weitere Ziele: Natürlich soll mit Blick auf die UNESCO-Veranstaltung der Loreleyschule am 26. April 2018 der Weinberg und das Gelände drumherum gut präsentiert werden.
Aber er soll eigentlich vielen Zielen dienen: Der Jugend Zugang und persönliche Berührungspunkte schaffen zur Natur des Welterbes Oberes Mittelrheintal und helfen, das typische Kultur-Landschaftsbild wenigstens partiell zu erhalten. Die Option für ein „Grünes Klassenzimmer“ aufrechterhalten. Bienen schützen: Einige Pflanzen im Weinberggelände sind wilde Bienenweiden. In Planung ist eine zusätzliche kultivierte Bienenweide im Schulweinbergsgelände.
Absolut toll wäre es, wenn die BUGA-Planer das Potential des im Besitz der Verbandsgemeinde befindlichen Geländes nutzen und fördern würden.
Träumen darf man, ganz besonders bei dem traumhaften Panorama!