Dies ist eine Seite von Primolo
Grundschule der Loreleyschule
Gruppenbild


Auszeichnungen der Klassen 3b und 4b für regelmäßige Zahnarztkontrollen

Die meisten von uns meiden wohl lieber einen Besuch beim Zahnarzt. Nicht so die Kinder
der Klassen 3b und 4b. Sie ließen ihre Zähne regelmäßig beim Zahnarzt kontrollieren. Für ihre vorbildliche Haltung auf dem Gebiet der Zahngesundheitserziehung wurden beide Klassen von der Arbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege des Rhein-Lahn-Kreis mit einem Geldbetrag von je 100 € ausgezeichnet. Die Auszeichnung überreicht Zahnärztin Frau Dr. Pfeiffer.

Museum Blaues Ländchen erkundet

Mit neugierigem Blick bestaunten die beiden dritten Klassen im Regionalmuseum Blaues Ländchen einen alten Klassenraum einer Dorfschule.
Im Rahmen ihres Projektes Schule früher und heute besuchten die Klassen 3a und 3b das Museum in Nastätten. Die Kinder staunten nicht schlecht, dass die Schulanfänger mit einem Griffel auf eine Schiefertafel schrieben. Erst die Kinder der damaligen dritten Klasse nutzten Federhalter, Tintenfass und Heft. Bei Fehlverhalten bekamen früher die Kinder ein Schild umgehängt. Auf diesem stand: Ich bin ein Esel. An kalten Tagen mussten einige Schüler schon recht zeitig in die Schule kommen und den Ofen, der in einem jedem Klassenraum stand, anheizen.
Natürlich sahen die Schüler im Museum auch noch andere Räume, in denen weitere Lebensbereiche der Landbevölkerung vor etwa 100 Jahren dargestellt wurden. Die Schüler erfuhren so eindrucksvoll wie schwer und mühevoll das Leben in der damaligen Zeit war.

In der Schule „pennen“

Zweitklässler der Loreleyschule fanden das richtig cool. Denn alle machten mit und verbrachten eine Nacht in der Schule. Am Dienstagabend rückten sie mit Schlafsack und Matten an und machten es sich im Klassenzimmer bequem für die Lesenacht. Natürlich bekamen die Kinder etwas vorgelesen. Später wurde in kleinen Gruppen oder alleine gelesen. Das Lesen mit Taschenlampen war doch anstrengend, denn zu vorgerückter Stunde übermannte sie der Schlaf. Erst am Morgen, als die ersten Schüler wieder zur Schule kamen, erwachten die Kinder langsam. Zum Glück hat die Loreleyschule ein tolles Hallenbad. Nach dem Duschen wurde die Gelegenheit genutzt, sich im Wasser auszutoben und richtig munter zu werden. Natürlich wurde auch gefrühstückt und anschließend verfasste jeder seine eigene Erlebnisgeschichte.

Wo Wölfe und Bären recht zahm sind

Die Zweitklässler der Loreleyschule besuchten am 30. Juni die Fasanerie in Wiesbaden, was einst ein Gehege für fürstliche Jagden war. Da konnten sie ganz nah Tiere, wie Luchse, Wildkatzen und Wisente bestaunen, die zwar in unseren Wäldern wieder angesiedelt werden, aber man doch nie zu Gesicht bekommt. Bei einer Führung bekamen sie noch weitere Informationen über die ca. 50 verschiedenen Tierarten. Einige waren ihnen schon vertrauter, wie Hausschwein, Ziege, Schaf oder Meerschwein und Hase. Fischotter, Marderhund, Wildschwein oder Rothirsch sieht man dagegen seltener. Ein Höhepunkt war die Fütterung der Wölfe und Bären, die zusammen ein Gehege bewohnen. So hinter dem Zaun sahen sie gar nicht gefährlich aus. Auch die anderen Tiere lagen in der Sonne oder im Schatten herum und ließen sich gut beobachten, aber nicht von den Kindern stören. Neben den Tieren hat der Naturpark seltene und exotische Pflanzen wie einen der dicksten Mammutbäume Deutschlands und einen tollen Spielplatz. Die Kinder waren begeistert und das Wetter spielte auch mit.

Bürgermeister Groß liest an der Loreleyschule

Am 21.11.2014 fand der 11. Bundesweite Vorlesetag statt. Überall in Deutschland wurde vorgelesen. Auch Werner Groß, unser Bürgermeister der Verbandsgemeinde Loreley, ließ es sich nicht nehmen, an unsere Schule zu kommen und den 1. Klassen vorzulesen.
Die Klasse 1a wurde von der „Hexe Lilli“ verzaubert und die Klasse 1b erfuhr, wie der „Kleine Drache Kokosnuss“ in die Schule kam.
Es war ein schöner Vormittag, der die Kinder für das Lesen lernen begeistert hat.

Adventskonzert zum Mitmachen an der Loreleyschule

Der Liedermacher Uwe Lal stimmte die Grundschüler der Loreleyschule mit einem ganz besonderen Konzert auf die Weihnachtszeit kurz vor den Ferien ein.
Vor einer weihnachtlich aufgebauten Kulisse in der Turnhalle nahmen die Kinder auf der Tribüne mit Spannung ihre Sitzplätze ein. Doch sie staunten nicht schlecht, dass sie gar nicht nur brav zuhören mussten, sondern gleich aufgefordert wurden, richtig mitzumachen. Nicht nur zum Mitsingen, sondern auch zum Mittanzen waren alle aufgefordert. Mit lustigen Liedtexten und flippigen Rhythmen erzählte Uwe Lal die Weihnachtsgeschichte und ließ immer wieder Kinder in verschiedene Rollen schlüpfen und der Rest des Publikums wurde bewegungsaktiv eingebunden. Natürlich spielten auch Nikolaus und die Türchen des Adventskalenders eine wichtige Rolle und waren der Leitfaden des Programms.
Ein Dank für die Durchführung dieses Projekts gilt Frau Brückenthies vom Kinder – und Jugendbüro der Verbandsgemeinde, und den Sponsoren, die die Veranstaltung finanziert hatten.

Lesen – das kann ich!

Der in der Loreleyschule schon zur Tradition gewordene Vorlesewettbewerb in der Klassenstufe 2 fand am 13. Mai statt. Dennoch waren die sechs ausgewählten Kinder mächtig stolz, ihre Klassen vertreten zu dürfen, denn für sie war es ja eine Prämiere. Es traten jeweils ein Mädchen und ein Junge von den drei zweiten Klassen gegeneinander an. Nun konnte jeder beweisen, wie gut er einen selbst ausgewählten Text und einen völlig unbekannten Text vorlesen kann. Dabei wurde genau auf Lesefluss, Betonung, Aussprache und Lautstäke geachtet und von der Jury bewertet. Diese bestand aus den Klassenleiterinnen, der Fachkonferenzleiterin und dem Schulleiter. Etwas aufgeregt, aber selbstbewusst meisterten die Kandidaten ihre Vorträge und ernteten viel Applaus von ihren Mitschülern, die gespannt und amüsiert zuhörten.
So ergab sich folgende Platzierung:
1. Niklas Breitenbach, 2. Cem Kaya, 3. Aliyah Napp, 4.Johanna Stutz, 5. Naomi Wittinghofer, 6. Alexander Zinser
Mit Urkunden, Preisen und Büchergutscheinen wurden die Leistungen der Kinder gewürdigt und Anreize geschaffen, auf dem Gebiet des Lesens weiter zu machen.

„Gleich knallt’s“ – Ein Stück für Kinder zur Gewaltprävention an der Loreleyschule

Völlig gebannt - und gekonnt in das Geschehen mit einbezogen - verfolgten die Kinder der 2. bis 4. Klassen die Theateraufführung des Ein-Mann-Theaters Hein Knack.
Clown Pipo wird von seinem Freund Popi beschuldigt, sein Geheimversteck verraten zu haben, denn plötzlich sind da auf einmal so viele Kinder in der Turnhalle! Das kann doch nur so und nicht anders gewesen sein!
Es entsteht ein heftiger Streit. Da wird furchterregend gebrüllt wie ein Werwolf, es wird als Cowboy mit der Pistole oder auch als Muskelmann mit der starken Faust gedroht. Sogar mit dem Zauberschwert versucht Pipo sich gegen Popi zu wehren. Aber alles hilft nichts.
Mithilfe der Kinder merkt Pipo, dass Zank, Streit und Gewalt eigentlich richtig doof ist und dass es viel besser ist, sich zu vertragen. Schließlich sagt Pipo am Schluss sogar selbst:
„Das Schöne am Vertragen ist, dass man am Ende wieder miteinander spielen kann!“
Mit seiner Aufführung hat der Schauspieler Heinz Diedenhofen die Kinder nicht nur begeistert und fasziniert, es ist ihm auch gelungen, Kinder zum Nachdenken zu bewegen und Auswege aus Wut und Aggression zu finden. Somit war die Aufführung ein „durchschlagender Erfolg“.
Möglich gemacht wurde sie durch das Team der Jugendpflege/Jugendschutz des Rhein-Lahn-Kreises und durch die finanzielle Unterstützung des Fördervereins der Loreleyschule.

Krokofile Autorenlesung an der Loreleyschule

Armin Pongs eroberte die Herzen wieder im Sturm
Schule nutzte wieder das Angebot zu einer Schreibwerkstatt
Autorenlesungen im Rahmen der Kinder- und Jugendbuchwoche gehören schon zur festen Tradition an der Grundschule der Loreleyschule. Der Autor Armin Pongs fast schon auch, denn wir lernten ihn letztes Jahr bereits kennen und waren begeistert. Daher besuchte er erneut die Loreleyschule; am Dienstag, d. 07.10.2014 fanden für die Grundschule wieder zwei Lesungen statt, je eine für die Stufe drei und vier. Armin Pongs ließ allen Kindern ausrichten, sich für die Lesung „krokofil“ (irgendwie grün) zu kleiden und so saß wieder ein grün schillerndes Publikum erwartungsvoll vor dem Autor. Er las aus seiner „Krokofil“- Trilogie vor, u.a. „Krokofil: Der Traumländer“ . Pongs entführte die Kinder wieder in die Welt seines Krokofils, eines freundlichen Krokodils. Es handelt von einem Krokodiljungen, einer Prinzessin, von wahrer Freundschaft und der Verwirklichung von Träumen. „Um Träume wahr machen zu können, braucht man 3 Dinge: 1. Fester Glaube an sich, 2. Freunde. 3. Fantasie.“ Der Autor war authentisch und den Kindern sehr zugewandt. Natürlich wurden viele, viele Fragen gestellt, Armin Pongs zeigte sich sehr beeindruckt. Er wusste interessant Wissenswertes und Biografisches zu verknüpfen und Faszinierendes über das Lesen zu vermitteln: „Beim Lesen entstehen eigne Bilder im Kopf durch deine Fantasie.“ Diese blieben ein Leben lang… Das sei ein besonderer Reichtum. „Wer viel liest, wird reich.“ Passend dazu wurde das Lied „Lesemillionär“ (Text und Musik: Dave Anderson, Bandmitglied „Sportfreunde Stiller“) gesungen. Am Schluss nahm der Autor den Kindern wieder das Versprechen ab, weniger fernzusehen und mehr zu lesen, „für eine halbe Stunde fernsehen eine Stunde lesen“. Ach ja, Armin Pongs führte auch seine kleine Liegestütze-Vorstellung aus für einen Lesefehler, versprochen ist versprochen. Selbstverständlich gab es auch Autogramme und jede Klasse erhielt wieder eine Lesemuschel. In der anschließenden Schreibwerkstatt mit den 4. Klassen setzte Armin Pongs mit einer Krokofil-Ausgangsszene einen motivierenden Anfang und half ihnen mit seinen „Marmorschnecken“ kreative Schreibideen zu „hören“. Unsere “Nachwuchsautoren“ schrieben fleißig viele Seiten (und arbeiteten noch zu Hause freiwillig weiter). Am Ende wurden Ergebnisse vorgestellt und mit viel Lob bedacht. Die Veranstaltung wird bezuschusst vom Bödecker-Kreis und vom Förderverein der Loreleyschule, so dass je Kind für die Lesung 1,00 Euro, für die Schreibwerkstatt 2 Euro anfallen.

Schüler erhalten Sicherheitswesten vom ADAC

Die Uhren wurden umgestellt und morgens herrscht Dunkelheit, wenn die Kinder zur Schule oder zum Schulbus gehen. Für den sicheren Weg von zu Hause bis auf den Schulhof sorgen von nun an die Sicherheitswesten vom ADAC. Diese Kleidungsstücke reflektieren das Scheinwerferlicht, so dass Autofahrer die Schüler rechtzeitig wahrnehmen.
Die Kinder der Klassen 1a und 1b der Loreleyschule bedanken sich herzlich beim ADAC.